Papa Hamlet - Ein Tod Vergrößern

Papa Hamlet - Ein Tod

8437

Gebraucht

Arno Holz, Johannes Schlaf

Mehr Infos

Mehr Infos

Verlag : Reclam

Erscheinungsdatum : 1966

Ausgabe : Taschenbuch

Arno Holz, Johannes Schlaf: Papa Hamlet 1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzahlung sind die kurzeren Texte Der erste Schultag, der den Schrecken eines Schulanfangers vor seinem gewalttatigen Lehrer beschreibt, und Ein Tod, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. Papa Hamlet, die mit Abstand wirkungsmachtigste Erzahlung, beschreibt das Schiksal eines tobsuchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind totet wahrend er volltrunken in Hamletzitaten seine Jammerlichkeit beklagt. Die Erzahlung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung. Erstdruck unter dem Pseudonym Bjarne P. Holmsen, Leipzig (Verlag Carl Reissner) 1889. Der Text folgt der Ausgabe: Neue Gleise. Gemeinsames von Arno Holz und Johannes Schlaf, Berlin (F. Fontane) 1892, aus der auch die beiden Vorworte stammen. Neuausgabe. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2017. Textgrundlage ist die Ausgabe: Arno Holz und Johannes Schlaf: Papa Hamlet. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Theo Meyer, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1979 [Bibliothek Suhrkamp, Band 620]. Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgefuhrt. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Thomas Betterton als Hamlet, um 1660, Kunstler unbekannt. Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt. Uber den Autor: 1863 in Ostpreuen als Apothekersohn geboren, 1875 nach Berlin ubergesiedelt, bricht Arno Holz die Schule ohne Abschluss ab und lebt als freier Schriftsteller in wirtschaftlich schwierigen Verhaltnissen im Berliner Wedding. Seine Lyrik entwickelt sich ab 1885 um die soziale Frage herum, er tritt dem naturalistischen Literaturverein Durch! bei und wird in der literarischen Avantgarde, die ihn trotz junger Jahre halb liebevoll, halb spottisch Papa Holz nennt, ein ebens